Schon lange bevor der Pragser Wildsee mit seinem tiefblauen Wasser und malerischen Bergen zu einer der beliebtesten Fotokulissen wurde, rankten sich um diesen besonderen Ort zahlreiche Sagen und Legenden. Eine davon besagt, dass die Pragser Berge von Wilden bewohnt wurden, welche aus Bergkristallen Schmuckstücke herstellten. Erst durch die Habgier der Hirten, welche auf den umliegenden Blumenwiesen im Pragser Tal ihr Vieh weideten, wurde dieses friedliche Zusammenleben gestört, woraufhin die Wilden die unterirdische Quellen öffneten, welche sich zu einer großen Wasserfläche vereinten und die Reichtümer verschlangen. Diesen Kontrast zwischen den schroffen Bergen und dem sommerlichen Tal darzustellen, war auch Ziel dieses Hochzeitsshootings. Als Farbpalette wurden daher Pastellfarben wie apricot gewählt und mit Elementen im Boho-Stil, die eine gewisse wilde Unbeschwertheit vermitteln, kombiniert. Die Braut trug ein fließendes Kleid mit langen Ärmeln und floralem Spitzenmuster. Die Haare wurden halboffen zusammen mit einem dezent glitzernden Haarband locker geflochten. Der Make-Up Look dagegen wurde in zarten Rosétönen gehalten, wodurch er mit dem Blumenschmuck, welcher ebenfalls aus hellen Farbtönen bestand, harmonierte. Das Outfit des Bräutigams bestehend aus einem blaugrauem Anzug, einer rosafarbenen Fliege sowie zum Brautstrauß passenden Anstecker war ideal auf die Braut abgestimmt. Da das Shooting in den frühen Morgenstunden stattfand, strahlen die Bilder eine besonders verträumte und friedliche Stimmung aus und es konnten intime Momente zwischen dem Paar eingefangen werden, während es mit dem Boot auf den glasklaren See hinausruderte oder am Waldrand bei einem kleinen Picknick den Blick auf die Berge genoss.

Fotografie: Laura Mack Fotografie & Lichterfunkeln Fotografie

Brautmode: Adriane Böhm Brautmoden

Hair & Makeup: Ulrike Thomaseth

Floristik: Blumenwerkstatt Merching

Papeterie: Schwesternwerk

Torte: Mondschein Dessertbar